Gemeindefahrt 2014

Gemeindefahrt in die Lüneburger Heide



 

Mit „Salvator-Tours“ auf Reisen in die Lüneburger Heide

 

Ausgesandt und bestärkt mit dem Reisesegen durch Pater Konrad von der Salvatorgemeindemachten sich 46 frohgelaunte Reisende  am 26. Mai mit dem Busauf den Weg nach Lüneburg. Mit gewohnter Präzision hatte Karl-Heinz Geiger die Reise in den Norden Deutschlands wieder vorbereitet. Eine schöne Tradition wurde beim ersten Frühstück mit Peitschenstecken und frischen Brötchen fortgeführt. Zur Überraschung der Teilnehmer hatte unser Fahrer Alex, mit dem wir nun zum 6ten Mal unterwegs waren, bereits den Kaffee gekocht und uns dazu eingeladen.

 

Bei angenehmem Reisewetter kamen wir zur Mittagszeit in Fritzlar (Nordhessen) an. Die Dom- und Kaiserstadt gilt als der Ort, an dem sowohl die Christianisierung durch den Mönch Bonifatius (723) als auch das mittelalterliche Deutsche Reich (Wahl von Heinrich I. i. J. 919) ihren Anfang nahmen. Der Aufenthalt mit der Besichtigung des eindrucksvollen Doms und der Bummel durch die mittelalterliche Innenstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern lockertendie Anreise auf. Das köstliche Abendessen in dem gastfreundlichen4-Sterne Seminaris-Hotel in Lüneburg setzte einen Glanzpunkt am Ende des Tages.

 

Gestärkt durch ein üppiges Frühstücksbüfett wurden wir am nächsten Morgen von zwei Stadtführerinnen in die Geschichte und Gegenwart der Hansestadt Lüneburg eingeführt. Die heutige Universitätsstadt am Rande der Metropolregion Hamburg konnte nicht nur durch seine gut erhaltene Baukunst, sondern auch durch seine kreativen Ingenieursleistungen und die beeindruckenden Bildersammlungen im Rathaus für sichwerben. Den Reichtum verdankt die Stadt dem unter der Altstadt gelegenen Salzstock. Heute werden nur noch geringe Mengen Sole für den Kurbetrieb in der Salztherme Lüneburg gefördert. 

Am Nachmittag ging es dann mit unserem Bus nach Undeloh in die Lüneburger Heide. Auf dem Weg gestaltete Diakon i.R. Willi Stadler– wie an jedem Reisetag – einen spirituellen Tagesimpuls. Mit drei Kutschen und je zwei  vorgespannten Pferden ging es flott mitten durch die Heidelandschaft. Die Kutscher erklärten mit viel Humor die Entstehung und das Leben in dieser Heidelandschaft. Auf einem Gehöft,das zum Restaurant umgestaltet war, gab es Kaffee & Tee zum Aufwärmen und dazu köstliche Kuchen zum Wohlergehen.                    

 

Am nächsten Morgen chauffierte uns unser Busfahrer, in die Wirtschaftsmetropole Hamburg. Ein junggebliebener Stadtführer, Herr Paul Klein, brachte uns die Schönheiten dieser Großstadt nahe. Bei einer kombinierten Bus-Stadtrundfahrt und Fuß-Stadtführung gelang es dem geistreichen Kenner dieser überaus kulturreichen Großstadt viel Wissens- und Nachdenkens Wertes zu seiner Heimatstadt zu vermitteln. Nach dem Mittagsessen ging es dann vor die Tore Hamburgs an die Schiffsbegrüßungsanlage „Willkomm-Höft“ an der Elbe in Schulau. Jedes größere Schiff das nach Hamburg kommt bzw. Hamburg in Richtung Nordsee verlässt, wird hier mit internationalen Flaggensignalen und der Nationalhymne des jeweiligen Heimatlandes begrüßt oder verabschiedet.

 

Am folgenden Tag, dem Himmelfahrtstag, wurde die Reisegruppein das Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“geführt. Von Lauenburg bis Hitzacker brachte uns ein Fährgastschiff in einer fast 5-stündigen Fahrt durch die verschiedensten Lebensräume. Naturnahe Stromauen, Binnendünen, steile Geestkanten und ausgedehnte Wiesenlandschaften ließen einen Einblick in die Vielfalt dieses seit 1997 von der UNESCO anerkannten Biosphärenreservats zu. Die Zeit auf dem Schiff wurde durch die interessanten Erläuterungen des Kapitäns zu Land und Leuten verkürzt. Am späteren Nachmittag waren wir dann zu einer Führung durch das Kloster Lüne (ehemaliges Benediktinerkloster) angemeldet. Seit 1711 wird das Kloster als Damenstift geführt. Die Äbtissin – Freifrau Reinhild von der Goltz – freute sich bei der Begrüßung über den Besuch aus Stuttgart und hatte für uns zwei sehr sachkundige Klosterführer beauftragt. In der Klosterkapelle feierten wir dann zur Ehre Gottes in einem Wortgottesdienst den Himmelfahrtstag. Der letzte gemeinsame Abend wurde in der "KRONE" in Lüneburg mit einem genussreichen Buffet gefeiert. DerAuftritt der„Jeanne d'Arc von Lüneburg“ (Johanna Stegen) bereicherte den Abend mit Geschichten aus dem Mittelalter.

 

Bereits um 07.15 Uhr ging es dann am Freitag wieder auf die 655 km lange Rückreise nach Stuttgart.

Eine längere Mittagsrast wurde in Fulda eingelegt. Der Dom Salvator zu Fulda ist die Kathedralkirche des Bistums Fulda und gleichzeitig die Grabeskirche des hl. Bonifatius. Auch wenn die Zeit nicht für eine ausführliche Kirchenbesichtigung reichte, ließ es sich die Reisegruppe nicht nehmen mit dem Chorgesang„Salve Regina“der Gottesmutter für die gelungene Reise zu danken. Wie vielfach auf der Reise bewiesen, chauffierte uns unser Busfahrer Alex in souveräner Weise zurück in den „Heimathafen“ Giebel. Der Reiseleiter bedankte sich herzlich bei Alex für diesesfahrerische Können und seine angenehme Ausstrahlung, und bei den Teilnehmern für ihre gemeinschaftsfördernde Pünktlichkeit und den guten Geist im Miteinander.  Der Dank wurde mit einer Laudatio von Franz Huber und einer musikalischen Reiseerinnerung für die Reiseleitung punktgenau bei der Einfahrt nach Giebel abgerundet, natürlich verbunden in froher Erwartung einer weiteren Gemeindefahrt mit „Salvator-Tours“ 2015.

 

ws